22 Mrz 2015

MagFed Markierer in der Übersicht

Da die MagFed Szene erfreulicher Weise immer stärker wächst und auch das Angebot der Hersteller stetig zunimmt, will ich euch eine kleine Übersicht der in Deutschland zugelassenen MagFed Markierer geben.

Auf Pistolen, Auslaufmodelle und Umbau-Kits wurde absichtlich verzichtet, aber auch dazu kann man gerne nachfragen. Nur von den Umbau-Kits raten wir prinzipiell ab, da die Gesetzeslage hier zumindest zweifelhaft ist und mittlerweile ein ausreichendes legales Angebot besteht. Dass es nicht mehr nötig ist, selbst was umzubauen, beweist die folgende Liste. Die Angaben sind extra kurz und knackig gehalten, um euch eine schnelle Übersicht zu liefern. Generell sei aber gesagt, dass man jeden Markierer vor dem Kauf selber geschossen, am besten sogar ein paar Runden damit gespielt, haben sollte
Die TCR und SAR12 befinden sich schon in der Liste, da sie aktuell in der Zulassung sind und von mir auch schon befingert und geschossen wurden. Angekündigte Markierer wie die MilSig M17 SMG, Rap4 PTR und das Storm-Modell werden hinzugefügt, sobald wir ausreichend Informationen aus erster Hand bekommen haben.

 

Die T15

t15

 

Preis um die 700€, effizienter Blowback-Markierer der der AR15 nachempfunden wurde. Die Größe entspricht dem Original, das Magazin fasst 20 Cal.68 Paintballs oder 19 FSR.
Vorteile
Die T15 ist für einen BlowBack sehr effizient und konstant, was sich positiv auf das Schussbild (gerade mit FSR) auswirkt. Sie ist sehr leicht auseinanderzubauen, einzustellen und zu warten. Und kompatibel mit Originalteilen der A15, wie zB. Handguards und Pistolgrips. Somit kann man die T15 ganz seinen persönlichen Vorlieben anpassen. Die Magazine fassen 19 Schuss FSR in Reihe, haben keinen überstehenden Kopf und sind vergleichsweise schmal, passen somit auch problemlos in die originalen MagPouches. Es sind die (meiner Meinung nach) besten Magazine auf dem Markt, gerade wenn man mit FSR spielt.
Nachteile
Die Verarbeitung ist „typisch amerikanisch”, die Spaltmaße sind groß, die Kanten teilweise nicht entgratet. Der Druck für den Recock ist nicht sauber eingestellt und auch die Magazine müssen auch fast alle überarbeitet werden, damit sie sauber laufen. Die Kompatibilität mit originalen Anbauteilen ist auch nicht 100%ig und man muss fast immer etwas nacharbeiten oder leicht modden, damit es sauber passt. Und um die T15 mit anderen Läufen spielen zu können, muss man sich einen Adapter kaufen, diese gibt es mit Cocker, A5 und Spyder Gewinde.
Fazit
Einer der aktuell besten MagFed-Markierer, vom Sniper- bis zum CQB-Setup ist alles möglich. Leider muss man selbst Hand anlegen bis er sauber läuft. (Dann läuft er aber….)

 

Tiberius T9.1

t9.1

Preis ab ca. 480€, altbewährtes System von Tiberius mit 8-Schuss-Magazin im Griff. Kann entweder mit CO2 Kartusche im Magazin oder über einen Airstock betrieben werden. Die Mutter aller Paintball-Sniper.
Vorteile
Kleiner, leichter und kurzer MagFed-Markierer. Komplett FSR-ready und ausgereifte, verbreitete Technik. Selbst mit CO2 erstaunlich gutes Schussbild, gerade mit auf FSR abgestimmten Läufen. Durch das kurze Magazin kann man sie sehr gut mit Zweibein zum Snipern spielen.
Nachteile
Die T9.1 lässt sich schlecht modifizieren und die Kapazität der, vergleichsweise sehr teuren, Magazine ist klein.
Fazit
Immer noch gut geeignet für den klassischen Paintball-Sniper.

 

 MilSig M17 Reihe

m17

Preis ab ca. 300€, aktuelle MagFed Serie von MilSig mit BlowForward-Technik. Die Magazine gibt es in verschiedenen Größen und Kapazitäten, bis hin zu 20 Paintballs / FSR.
Versionen
CQC – sehr kurze, leichte handliche Version aus Kunststoff mit beidseitig bedienbarem Mag-Release
XDC Elite – längere und schwere Version aus Metall mit einseitig bedienbarem Mag-Release
Vorteile
Sehr günstiger FSR-ready Mag-Fed Markierer, mit Standard A5 Gewinde. Relativ gutes Schussbild.
Nachteile
Sensibler Regulator, bzw. generell sensible Technik. Wenn man sich aber auskennt und auf die typischen Probleme achtet ist das komplett in den Griff zu bekommen.
Fazit
Gerade die CQC ist ein preiswerter aber voll funktionsfähiger MagFed Markierer ohne große Stärken oder Schwächen.

 

Honorcore TGR Reihe
tgr

Preis ab ca. 575€, vielseitige BlowBack-Markierer Reihe, erhältlich in verschiedenen Versionen und Ausführungen. Die Magazine besitzen eine Kapazität von 18 Cal.68 Paintballs oder 10 FSR. Besonderheit hier ist, dass über den Austausch der Feder gechront wird, nicht über eine Einstellschraube.
Versionen
TGR1 – Bolt wird an der Seite gespannt
TGR2 – Bolt wird hinten am Markierer gespannt
TGR36 – Wie die TGR1, nur in G36 Optik
Vorteile
Sehr effizienter und konstanter Markierer mit dementsprechend gutem Schussbild.
Nachteile
Relativ schwer mit hohem Schwerpunkt, kann teilweise das Handling negativ beeinflussen.
Fazit
Solider MagFed-Markierer, unhandlicher als die M17 dafür mit besserem Schussbild.

 

Rap4 468
468

Preis ab ca. 550€, bewährtes System und schon länger auf dem MagFed-Markt erhältlich. Kann in verschiedenen Versionen bestellt werden und kann, je nach Magwell, ScarabArms-Magazine, DMAGs und MilSig-Magazine aufnehmen.
Vorteile
Kann verschiedene Magazine aufnehmen und ist vergleichsweise modular aufgebaut, kann also auch gut an die persönlichen Vorlieben angepasst werden, dies geht sogar schon bei der Bestellung. Besitzt einen Lock-Bolt (verhindert Leerschüsse).
Nachteile
Bis auf kleine technische Probleme, wie sie leider bei fast allen MagFed Markierern auftreten können, sind keine gravierenden Nachteile bekannt.
Fazit
Solider MagFed-Markierer ohne große Schwächen oder Stärken

 

DYE DAM
DYEDAM

Preis ab ca. 1400€, wobei abgespeckte CQB-Version angekündigt ist. Einziger Elektropneumatischer MagFed Markierer auf dem Markt mit einer Magazinkapazität von 2 x 10 Cal.68 Paintballs oder FSR.
Vorteile
Relativ leiser Markierer mit der Option im Ausland vollautomatisch schießen zu können. Die abgewinkelte Schulterstütze erlaubt die Benutzung von Sights ohne zusätzliche Erhöhung. Kann auch mit BoxRotor oder Hopper betrieben werden, wenn man gerade kein MagFed spielen will.
Nachteile
Sehr hoher Preis, sensible Technik und die Magazine haben eine geringe Kapazität bzw. müssen gedreht werden. Von Haus aus ist kein Airstock dabei, der muss zusätzlich erworben werden, und die Anpassung an persönliche Vorliebe ist auch schwer umsetzbar, da es zB. nur den originalen Handguard gibt.
Fazit
Teurer Hybrid-Markierer, interessant für Spieler die nicht nur MagFed spielen wollen.

 

Spyder Hammer 7

Preis ca. 160€, Pump-Markierer im Shotgun-Style. Das Magazin fasst 9 Cal.68 Paintballs oder FSR.
Vorteile
Sehr günstig
Nachteile
Geringe Magazinkapazität, umständlich zu chronen, geringes Angebot an passenden Läufen, schwer zu modifizieren.
Fazit
Billiger, just-for-fun MagFed-Markierer, jedoch nicht wirklich konkurrenzfähig.

 

Spyder MR Serie

Preis ab ca. 250€, Spyder-Technik als MagFed Markierer. Das Magazin fasst 9 Cal.68 Paintballs oder FSR.
Versionen
MR5 – mechanische Version
EMR5 – elektrische Version
Vorteile
Günstiger MagFed-Markierer
Nachteile
Geringe Magazinkapazität, schwer zu modifizieren, kein Airstock verfügbar.
Fazit
Günstiger MagFed Markierer, aber nicht wirklich konkurrenzfähig.

 

Tippmann TCR
TCR

Preis voraussichtlich ab 350€, eher höher. Weiterentwicklung der bewährten TiPX. Magazinkapazität von 7 oder 12 Cal.68 Paintballs oder FSR. Eine CO2-Kartusche reicht dabei für ca. 18-24 Schuss.
Vorteile
Kleiner, leichter, handlicher MagFed-Markierer mit, für CO2 erstaunlich gutem, Schussbild. Kann auch mit ZETA-Mags gespielt werden.
Nachteile
Die Magazinkapazität ist vergleichsweise gering und es ist noch kein Airstock verfügbar, sollte man mit HP spielen wollen. Im Betrieb mit CO2 müssen die Kartuschen leider oft gewechselt werden. Und bei kalten Temperaturen sind schnelle Schussfolgen aufgrund des Druckabfalls auch nicht sauber möglich.
Fazit
CQB-Wunderwaffe, die aber als Main-Waffe etwas schwach auf der Brust ist.

 

Carmatech SAR12

Preis noch nicht bekannt, Bolt-Action Paintball-Scharfschützengewehr mit einer Magazinkapazität von 2 x 6 FSR (wer die mit normaler Paint spielt…. Geht bestimmt auch, aber: Kein Kommentar)
Vorteile
Präzisester MagFed-Markierer auf dem Markt.
Nachteile
Nach jedem Schuss muss repetiert werden, der Markierer ist sehr lang und unhandlich. Andere Probleme sind mir nicht bekannt.
Fazit
DAS MagFed-Scharfschützengewehr.

Kaufempfehlung:
Du willst rein MagFed spielen, bist aber noch nicht 100%ig sicher wie genau und/oder dein Budget ist klein: M17 CQC, alternativ TCR.
Du willst rein MagFed spielen, der Preis ist zweitrangig, du willst den Markierer eh noch modden und an dich anpassen, deine Spielweise ist eher aktiv mit Drang nach vorne, wobei Snipern auch eine Alternative sein könnte: T15, alternativ 468, TGR– oder M17-Reihe.
Du willst rein MagFed spielen, Du bist der klassische Sniper (und willst auch nur Snipern) und der Preis ist zweitrangig: SAR12
Du willst rein MagFed spielen, Du bist der klassische Sniper und das Budget ist begrenzter: T9.1
Du willst ab und an MagFed spielen, bist aber auch „normalem” Woodsball nicht abgeneigt und willst das am besten mit dem selben Markierer machen: DAM

 

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.