06 Jul 2015

ASC10, Review der Green Skullz

ASC 10, Tschechien. Raketenbasis Bratronice. Irgendwo in the middle of nowhere….

(vorab: fragt mich bitte nicht nach den einzelnen Missionszielen/Ablauf oder was wann zuerst dran war. Ich hab nach 15km gefühltem Dauerlauf in kompletter Montur auf Überleben geschaltet )

Abreisetag, Freitag, 26.6.2015. Bereits seit Tagen sitze ich auf meinen gepackten Ausrüstungstaschen mit starrem Blick auf den Abreisskalender, dessen quälend langsamer Tagesverfall mich rasend macht. Ich will los, die Anmeldebestätigung fürs ASC liegt seit Monaten bereit, die Vorfreude auf ein vermutlich hartes Event steigt. Endlich klingelt der Wecker, Kaffee, Autoschlüssel, Redbull- ABFAHRT! Auf halbem Weg sammele ich die Nummer 2 (von 2) der angemeldeten Green Skullz ein, um ihn mit nach Tschechien zu schleifen. Es ist früh morgens, wir müssen nicht viel reden. Ein Blick, ein Kopfnicken, echte Krieger wissen eben, was läuft.

Nach erstaunlich gutem Durchkommen auf den Autobahnen der Republik parke ich mein Spaßmobil vor unserer gebuchten Wellnessunterkunft. Schlüsselübergabe bei der tschechischen Rezeptionistin, die Zimmertür geht auf und( Achtung große Erwartungshaltung incoming: jaaa du hast booking.com alles richtig gemacht….. )- ja gut. Wir schlafen ja nur hier. Wenigstens gibt’s ne Dusche und Toilette „wink“-Emoticon
Umzug ins Restaurant, es ruft das kalte Pivo. Es rufen noch 4 weitere kalte Pivos, bis uns Jan mit seiner Anwesenheit beehrt und weitere 2 kalte Pivos, bis HIR79, B.I.W.A.K. und die Schwarze Garde ebenfalls im Hotel einfallen. Der Abend wird lustig, leichter Nieselregen kühlt die Gemüter und wir begeben uns alsbald horizontal, morgen ist schließlich Krieg angesagt.

Spieltag, Samstag, 27.06.2015. DAFÜR sind wir hier. Endlich geht’s los! Ausrüstung in die Autos geladen, vorher ordentlich gestärkt, wir sind abfahrtbereit, das Feld soll etwa 8 km entfernt vom Hotel liegen. Yes, das schaffen wir, Abfahrt 08:15 Uhr. Moment- Navi sagt 20 km, nix ca 8km- egal, kriegen wir auch geregelt, Treffen auf dem Feld ist ja wie angeordnet 09:00 Uhr. Los geht´s, TomTom, zeig uns den Weg, wir folgen Dir…
08:55 Uhr. Nach 52 km (!!! ZWEIUNDFÜNFZIG!!! )halten wir unsere Kolonne bestehend aus dem Luxustourbus HIR79, dem glamourösen B.I.W.A.K. Caddy und Tams Spaßmobil mit Anhängerkupplung das vierte Mal auf tschechischen Strassen an und geben neue Koordinaten in die dämlichen Navis ein. Es ist ja nicht so, dass wir unter Zeitdruck stehen, wa?!
09:15 Uhr. Nach einer Irrfahrt durch Tschechiens Wälder sind wir endlich am Ziel. Der leise Verdacht, dass das große Gebäude hinter der Lichtung am Horizont dahinten eventuell –also nur vielleicht!- das Hotel sein könnte, ( 8km vom Spielfeld entfernt!!!), wird lautstark zum Schweigen gebracht. Wir sind da. Wir können anfangen. Bloß keinen Druck aufbauen jetzt…

Aufrödeln, Aufmunitionieren, Luft holen, Marker über den Chrony jagen, dabei schnell allen Bekannten die Hände schütteln oder zumindest ein fröhliches

„Verdammte Scheisse, kann losgehen, wa?!“

entgegenrufen, dann ruft Timo uns schon zum Sammeln. Die Einweisung ins ASC10 beginnt, das Spielfeld, die Missionen, der Ablauf und die Umgebungslage wird erklärt und dann werden wir in die Fraktionen gesplittet. JTF gegen RRG. Here we go again, die Königin hat Laune!

Unser General Martin Liepe läßt die JTF fraktionsweise aufstellen. Schnell wird klar, wir sind fast ausgeglichen von der Mannschaftsstärke, die beiden Green Skullz werden als flexible Kräfte eingesetzt und die erste Mission startet. Wir haben Sapper, ausgestattet mit allem, was der Engineer von heute benötigt, zusätzlich ein Dosimeter / Strahlenmessgerät – die Medics werden ausgerüstet mit Rucksack, Binden und einer als Special Sani sogar mit einem Rettungstragetuch. Dazu später.
Ziel der ersten Mission: Aufklärungsarbeit, Feld kennenlernen, wenig Munition am Mann. Das Feld stellt sich als annähernd quadratisch dar, drei Strassen, untereinander verbunden ( Ringstrasse 1-3 ), Bunkeranlagen, Waldfläche, Wiesen, doch hügeliger als ich dachte.

10 Missionen liegen nun vor uns, 2 RPG Missionen zusätzlich. Der Tag vergeht wie im Flug, ich schaue das erste Mal um 15:45 auf die Uhr und kann nicht glauben, wo die letzten Stunden geblieben sind. Kurzer Flashback, wo sind die letzten 4 Stunden geblieben?!- doch, ich glaub gegen 13 lag ich im Straßengraben in einem Gebüsch voll Disteln, hab zwei Mann vom gegnerischen Team im Visier, einen knips ich raus, verlagere meinen Astralleib ein Stück vorwärts – BÄMM. Arschtreffer. Ich dreh mich ungläubig um, reib mir die getroffene Fläche- da hockt einer keine 4 Meter im selben Grasgeflecht hinter mir und ich schwöre, ich seh dich trotz der Maske immer noch breit grinsen…..

Die Missionen waren allesamt tough strukturiert. Aufklärungsarbeit auf dem Feld, Strahlenmessung vornehmen, Zusammenreimen, was auf dem Feld passiert sein könnte, weil unterschiedliche Strahlenwerte an verschiedenen Orten gemessen wurden- die Story war gut erdacht und umgesetzt. Die Szenerie rund um das Labor, mit der „Leiche“ im Laboranzug war großartig gestaltet. Die beiden zu suchenden Doktorinnen ( hier herzlichen Dank an Euch beide, Ihr habt das echt spitze gemacht als NPC´s! ) festsetzen, retten, beschützen, bewachen, dabei wichtige Missionsziele wie Antennenmasten sichern oder bergen, Gegenstände suchen und sichern, die für die nächste Mission wichtig werden könnten, sich dabei in stockfinsteren Bunkeranlagen zurechtfinden, ohne sich die Knochen zu brechen oder vom Gegner rausgeholt zu werden- priceless.
Die Jungs, die als Sniper getarnt ( und mit getarnt meine ich exakt das- wo fing da bitte der Wald an, und wo war Mensch zu Ende?! Saugeil!!) im Wald lagen, waren echte Highlights für mich. Ich gebe zu- ich hab Euch meist erst gesehen, als wir uns zwischen den Missionen auf dem Briefingplatz gesehen haben. Respekt für den Einsatz!
Auch die Sanis, die in einer Mission ihre Spezialaufgaben ( Aufspüren und Bergung von Verletzten und Abtransport zur Heimatbasis auf den Tragetüchern ) bekamen, haben einen richtig guten Einsatz gezeigt. Da wurden Infusionen gelegt, Wiederbelebungsmassnahmen und sogar die stabile Seitenlage gezeigt- Euer Führerscheinprüfer kann stolz auf Euch sein !
Fahrzeuge wurden eingesetzt, mussten erobert und gesichert werden, Strassensperren wurden aufgebaut- ich glaube, am Ende des Tages hat jeder sein persönliches Highlight des Tages erlebt.

Missionsstart 10 Uhr – Missionsende 21 Uhr, dazwischen maximal eine Dreiviertelstunde Pause, gefühlt viel weniger- kurz gesagt, der Spieltag war unglaublich hart, herausfordernd, anstrengend, alles abverlangend, was man an Kondition zu haben glaubt , eher noch mehr. Maßgeblich beteiligt an dem sonntäglichen Gefühl, ich würde auf Holzstöcken statt auf Beinen unterwegs sein, war Martin Liepe, der uns bis zum Schluß in jede Mission gejagt hat und unter dem es wieder mal eine Herausforderung, aber auch eine Ehre war ins Feld zu ziehen. Das haben die anderen im Team wohl auch so gesehen, denn keiner hat einen Gang runtergeschaltet an dem Tag.

ASC10_OCB

Was mir positiv aufgefallen ist: die Fairness der Spieler untereinander trotz der echt harten fights auf dem Feld. Immer wieder schön zu sehen, dass man sich im Nachhinein wieder fragt, ob es eigentlich überhaupt Marshalls auf dem Feld gegeben hat, weil man nie einen gebraucht hat. Dafür Respekt an alle Spieler, das zeichnet die ASCs für mich wirklich aus.
Mit der Paint hatte meine 468 auch keine Probleme, dafür gibt’s also auch den Daumen hoch.

JTF_ASC10

Das Feld fand ich auch ganz gut, abwechslungsreich, viel Wald, Bunkeranlagen, paar Gebäude- hat gepasst, aber ich freu mich drauf, beim nächsten ASC vielleicht noch was anderes zu sehen, für mehrmalige hintereinander stattfindende Highlightevents finde ich es nicht geeignet.
Luft war von der Sache her mit den Tauchflaschen einwandfrei- allerdings wünsche ich mir hier fürs nächste Mal vielleicht noch ein oder zwei Füllstationen mehr, das kam teilweise zu Schlangenbildung zwischen den Missionen.

Was diesmal ein wenig zu wünschen übrig gelassen hat, war die Disziplin zwischen den Missionen. Wenn Timo ruft, haben wir stramm zu stehen. Wenn Timo dreimal rufen muss, bis alle da sind und es weitergehen kann, machen wir irgendwas falsch. Da vielleicht das nächste Mal noch mal ein bisschen engagierter sein, Männer.

Thema Funken: WURSTFINGER haben an der PTT nix zu suchen „wink“-Emoticon Überprüft bitte das nächste Mal Eure Funken lieber zweimal als gar nicht. Ich komm mit Daueratmen im Ohr zwar klar, aber die himmlische Ruhe in den tschechischen Wäldern unterbrochen durch PEW PEW PEW wäre mir trotzdem lieber gewesen als asthmathisches Hecheln und Dauerstörung

Thema Barbecue, ich hab auch zu denen gehört, die mehr bestellt als gegessen haben- lag aber einfach daran, dass ich schlichtweg zu fertig war, um viel zu essen, ich hab nichtmal mein Bier geschafft und das will was heissen… Vielleicht als Verbesserungsvorschlag: das nächste Mal den Grill schon zur Mittagspause anwerfen?

Großer Dank gilt den Organisatoren rund um Timo, den Team Tactics Jungs, den NPC´s, den Fotografen, die wieder an erster Front Fotos geschossen und dafür Paint gefressen haben, unserm JTF General, der uns zu einem knappen, aber verdienten 22:21 Endstand-Sieg geführt hat, und natürlich allen anwesenden Teams und Einzelspielern, die das ASC wieder zu einem der Highlights des Jahres gemacht haben.

Ansonsten: Stimmung geil. Missonen geil. Leute geil. Orga geil. NPC´s geil. ASC geil.
Wann geht´s wieder los?!? Die Green Skullz sagen DANKE und bis zum nächsten Mal.

Tam

(Tamara Matern, Green Skullz)

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.